schielehof tulln

Die Umgebung des langen und schmalen Grundstückes wird durch die lineare Struktur des Bahngeländes und des Bahnhofsgebäudes bestimmt. Durch die Anordnung von lang gestreckten Baukörpern entlang der Bahn werden die vorhandenen Strukturen aufgenommen und fortgeführt. Die neu konzipierte Bebauung gliedert sich in drei Baukörper, die wie „Waggons“ entlang des Bahnhofsgeländes aufgereiht sind. Aufgrund der Lärmemission der Bahn bietet sich ein Laubengang-Typus an, wodurch eine schalltechnisch hochwertige Abschirmung nach Norden erreicht wird (Anordnung des durchgängigen Laubenganges als Pufferzone). Die Wohnungen sind somit durchgehend nach Süden orientiert. Die vertikale Erschließung erfolgt über drei Hauptstiegenhäuser mit Lift sowie eine Fluchtstiege an der Ostseite. Die Wohnungen werden über die nordseitig situierten Laubengänge erschlossen. Die Allgemein-Räume wie Fahrrad-, Kinderwagenabstellräume und Müllräume sind jeweils zentral im Bereich der Hauptzugänge im Erdgeschoss angeordnet. Im Mittelblock befindet sich im Erd-geschoss nordseitig eine Kellerersatz-Zone mit Abstellräumen und Trockenräumen. Die Wohnungen (Maisonetten) sind in diesem Bereich nach Süden vorgerückt und werden vom 1. Obergeschoss erschlossen. Weitere Abstellboxen befinden sich auf den Geschossen verteilt in den Laubengangzonen. Durch diese Anordnung ist kein Kellergeschoss notwendig, das Untergeschoss wird komplett als Tiefgarage genutzt. Gegen den Schienenlärm im Norden vom angrenzenden Bahnhof und den Gleisen wird durch den Erschließungsgang eine Pufferzone geschaffen. Die eigentliche schalltechnische Abschottung der Wohnungen erfolgt über die Stahlbetontrennwand zwischen Gang zu Wohnung. Die hochwertigen Wohnungseingangstüren sind verschwenkt vorgesehen, um nicht direkt von den restlichen Schallwellen, die den Puffer durchdringen, getroffen zu werden. Der Vorraum der Wohnung wird als „psychologische Schleuse“ vorgesehen, sodass in den Wohnbereich absolut keine Beeinträchtigung durch den Schienenverkehr im Norden gegeben ist. Mit dem vorgesehen Konzept ergeben sich südorientierte, Energie optimierte, helle Wohnungen ohne jegliche Beeinträchtigung durch den Schienenverkehr.

 

A-04.2 blatt2 _ Layout

 

Lageplan

 

Grundriss EG

 

Ansicht

 

Schnitt

 

 

Ort: Tulln
Baujahr: 2018
Auftraggeber: GEDESAG
Nutzfläche: 5.900 qm²
Entwurfsteam: Fritz Göbl, Alexander Bolecek, Helga Heinl