weinzentrum winzerhof dockner

Das Weinpräsentations- und Verkostungszentrum des Winzerhof Dockner setzt ein Statement zeitgenössischer Architektur in die idyllische Landschaft des südlichen Kremstals. Optimal in die unmittelbare topografische Umgebung eingepasst, interpretiert die zeitgemäße Konzeption des Weinzentrums die Geometrien der unmittelbaren dörflichen Umgebung. In seiner Form nimmt der Baukörper die Bewegung der Landschaft auf. Im Fokus des Projekts steht die Vermarktung und Präsentation des hauseigenen Weins. Im Erdgeschoß  sind die Verkostungs-, Verkaufs- und Präsentationsbereiche untergebracht. Beim Eintreten fällt sofort die zentral positionierte Bar in den Blick; der dahinterliegende Präsentationskasten offeriert die aktuellen Angebote. Ein bedruckter Raumteiler aus Glas grenzt den integrierten Büro- vom Konsumationsbereich ab, erlaubt jedoch auch wechselseitige Durchblicke. Durch die im Schauraum gelagerten Bestände entsteht eine charismatische Weinkelleratmosphäre. Ein großes Schaufenster an der Rückwand gibt Einblicke in die neu eingerichtete Schaubrennerei, darüber hinaus befindet sich dort ein Durchgang, der in die „Unterwelt“ des großen Weinkellerareals führt. Für Veranstaltungen verschiedenster Art stehen die Räumlichkeiten im Obergeschoß zur Verfügung. Hier eröffnet eine raumhohe Glaskonstruktion mit integrierter Schiebetüre einen Panoramaausblick auf das Benediktinerstift Göttweig und die angrenzende Weinlandschaft. Saisonbedingt kann der vom Multifunktionsraum aus zugängliche Garten als zusätzliche Erweiterung des Innenraums genutzt werden. Bordeauxrotes Birkenfurnier, handgehobelter Mooreichenboden, lössfarbenes Leder und anthrazitfarbene Leuchtkörper Innen und Außen betonen die Nähe zur Weinproduktion.

 

Bild 4 weinzentrum dockner

bild 5 weinzentrum dockner

bild 6 weinzentrum dockner

bild weinzentrum dockner

 

Lageplan

 

Grundriss EG

 

Schnittansicht

 

Schnittansicht

 

 

Ort: Ortsstraße 30, 3508 Höbenbach
Baujahr: 2011
Auftraggeber: Winzerhof Familie Dockner GmbH
Nutzfläche: 500 m²
Entwurfsteam: Lukas Göbl, Fritz Göbl
Photos: Boris Steiner, Robert Herbst